Adresse:

LICATO GmbH
Liebenstein 12/1
74382 Neckarwestheim

 

Telefon:

Mobil: 0177-5005448
Büro: 07133-2023836

Fax: 07133-2023837

Philosophie

Lernprinzipien - Methodische Grundsätze

 

Wir arbeiten nach der von der PGA of Germany empfohlenen

 

BISK-Analyse!

 

Jeder Golfer kennt das Gefühl als sei manchmal der Ball fremdgesteuert. Der Verdacht das höhere Gewalt die Ursache für den nicht bezwingbaren Slice ist liegt oft sehr nahe. Nach dem logischen Prinzip von Ursache und Wirkung lässt sich jedoch nach dem Schema der BISK-Analyse (Ballflug, Impact, Schläger, Körper) jeder Ballflug leicht erklären. BISK hilft uns Golflehrern mit wenigen Blicken, die Golftechnik jedes Schülers schnell zu analysieren und daraus einen einfachen und logischen Lösungsweg für die Verbesserung Ihre Schläge zu finden.

 

Ballflug

Der vorherrschende Ballflug muss als erstes bestimmt werden. Hierbei gibt es immer ein Muster, auch wenn Schüler auf die Frage „Was sind Ihre typisch schlechten Schläge?“, oft antworten: „Bei mir kommt eigentlich alles vor.“

 

Impact

Im zweiten Schritt wird die Abweichungen vom Idealen Treffmoment festgestellt, die den vorherrschenden Ballflug erklären. Hierbei nutzen wir die Technische Unterstützung von unseren Trainingsmittel wie Scope Video System und Flight Scope.

Hierbei werden insgesamt alle 8 Treffmomentfaktoren die den Flug eines Balles beeinflussen in die Analyse einbezogen. Neben dem Ballflug kann man die abgenutzten Stellen auf den Schlägern analysieren und natürlich das Divot. Die Richtung, die Tiefe und die Stelle, an der das Divot relativ zum Ball beginnt, lassen sich leicht interpretieren.

 

Schläger

Die BISK-Analyse beginnt bei der Schwungbeobachtung mit dem Verlauf vom Schläger. Sind Ballflugproblem, sowie der dafür verantwortliche Treffmoment klar, und kann man außerdem genau beschreiben, wann und wie der Schläger von seiner idealen Position abweicht, muss noch sortiert werden, welche Änderungen jetzt nützlich sind und welche nicht. Bis zu diesem Punkt war die Analyse noch keine Kunst. Die nützlichen Änderungen herauszufinden, die sowohl den Ballflug verbessern als auch die Bewegung vereinfachen, das zeichnet uns als erfolgreiche Golflehrer aus.

Körper Erst jetzt – im vierten Schritt – wird der Körper analysiert. Unter Körper sind hier jedoch nicht nur Rumpf und Beine zu verstehen, sondern der ganze Mensch, inklusive Schultern, Unterarmen, Handgelenken, Fingern usw. Es gilt nun zu klären, aus welchem Grund der Schläger nicht in der korrekten Stellung an den Ball kommt. Erst jetzt bekommt man Klarheit darüber, was man erklären soll, wie man demonstrieren muss und wie der Schüler am besten geführt wird. In diesem Schritt wird natürlich auch untersucht, wie Griff, Haltung, Stand und Ausrüstung zu den Abweichungen beitragen

 

 

Lieber mit uns auf dem Fairway als alleine im Rough!